Turn-Team Deutschland

Turnerischer Ausblick der Männer auf das Jahr 2021

28.01.2021 07:00

Olympiatrainer Valeri Belenki blickt auf ein Jahr, das neben vielen Ungewissheiten auch Olympische Spiele mit sich bringt.

Valeri Belenki | Bildquelle: DTB/DedicatedSports
Valeri Belenki | Bildquelle: DTB/DedicatedSports

„Der Fokus im Jahr 2021 liegt auf den Olympischen Spielen in Tokio, die zum ersten Mal unter Pandemiebedingungen ausgetragen werden sollen. Für die Vorbereitung auf dieses sportliche Highlight wurden bereits Ende November 2020 elf Athleten in das Team Tokio berufen. Andreas Bretschneider (KTV Chemnitz), Lukas Dauser (TSV Unterhaching), Nils Dunkel (MTV 1860 Erfurt), Philipp Herder (SC Berlin), Nick Klessing (SV Halle), Marcel Nguyen (TSV Unterhaching), Felix Remuta (TSV Unterhaching), Karim Rida (SC Berlin), Mika Säfken (TuS Vinnhorst), Andreas Toba (TK Hannover) und Glenn Trebing (TK Hannover) werden sich nun intensiv auf eine erfolgreiche Teilnahme bei den Olympischen Spielen vorbereiten.

Der Weg nach Tokio

Die Corona-Pandemie hat den Kampf um zusätzliche Olympiaplätze im Jahr 2020 für alle Nationen erschwert und teilweise ausgesetzt. Von mehreren geplanten Weltcups, im Rahmen derer ein zusätzlicher Startplatz im Mehrkampf erkämpft werden kann, konnte bisher nur einer im vergangenen Jahr in den USA durchgeführt werden und auch für die Gerätespezialisten fehlt noch ein Weltcupturnier. Die Aussicht auf zwei weitere Olympiatickets bieten auch die im April in Basel (Schweiz) anstehenden Europameisterschaften. All diese möglichen Chancen wollen wir nicht ungenutzt lassen und um weitere Olympiachancen kämpfen.

Insgesamt dürfen vier Athleten als Turn-Team der Männer im Sommer nach Tokio reisen. Das bedeut einen harten internen Konkurrenzkampf, der sich im Rahmen von Wettbewerben wie ‚Turnen21‘ und nationalen Qualifikationen zutragen wird. Aufgrund der geringen Mannschaftsgröße bedeutet dies für die Gerätespezialisten nun auch ihre Stärken im Mehrkampf unter Beweis zu stellen.

Wie bereits für das vergangene Jahr geplant, werden wir nach einer intensiven Vorbereitung in Kienbaum am 08. Juli 2021 nach Japan reisen. Auf Einladung der Stadt Joetsu City wird dort ein Trainingslager zur Akklimatisation durchgeführt, bevor wir am 16. Juli 2021 in das Olympische Dorf einziehen werden. Nur einen Tag nach der Eröffnungsveranstaltung, am 23. Juli 2021 beginnen für die Männer die Wettkämpfe und enden am 3. August 2021 mit dem Reckfinale im Ariake Gymnastics Centre in Tokio.

Hoffnungen auf ein Finalplatz am Barren für Dauser und Nguyen

Berechtige Hoffnungen auf das Gerätfinale am Barren haben der WM-Finalist von 2019, Lukas Dauser, und der Olympia-Zweite im Mehrkampf und am Barren von 2012, Marcel Nguyen, der nun nach einer langwierigen Schulterverletzung und einhergehender Operation wieder vollständig genesen ist. Bei beiden ist die Barrenübung, was den Aufbau und die inhaltliche Gestaltung angeht, durchaus konkurrenzfähig mit den Medaillengewinnern von Stuttgart 2019.

Diese gute Ausgangsposition lässt uns als Team optimistisch in die Zukunft blicken. Die Ziele für Tokio stehen damit weiterhin fest: Medaillen- und Finalchancen. Im Vergleich zur Weltmeisterschaft 2019 hat sich die Mannschaft das Ziel gesetzt, ihr Ergebnis gegenüber dem der heimischen Weltmeisterschaften 2019 noch einmal zu verbessern und in das Team-Finale einzuziehen.“

Valeri Belenki – Olympiatrainer der Männer